Laufen hilft beim Trauern

Liebes Tagebuch, am Freitag den 9.5.14 habe ich an dem Frauenlauf über 5,2 km teilgenommen. Ich hsabe die Woche vorher nicht so trainiert wie ich es vor hatte. Durch de4n plötzlichen Tod meines kleines Kater Scottie hatte ich anderes im Kopf. Trotzdem habe ich dran teil genommen. Denn das Laufen hilft mir den Kopf frei zu bekommen. Und ich bin auch wirklich ganz gut gelaufen. Zumindest für das erste Mal bei so einem Wettbewerb. Ich bin auf Platz 93 von 211 gelandet und bin 30:52 min. gelaufen. Da bin ich auch etwas stolz drauf, denn das war für mich eine sehr gut Leistung Währenddessen habe ich wieder an Scottie gedacht. Aber nur an die guten Zeiten. Das letzte Bild wie ich ihn gefunden habe kann ich inzwischen überwiegend verdrängen. Aber manchmal schleicht es sich eben doch ein und dann heule ich wie ein Schlosshund. Ich habe ein Abschiedsvideo für ihn erstellt. Da sieht wie besonders und frech er war. Hier ist der link falls sich jemand ein Bild von ihm machen möchte.......http://youtu.be/XyA-WbZaWj4 Heute war ich bei meinem Eltern, war ja schließlich Muttertag, und habe Scottie dann auch besucht.Er liegt ja bei meinen Eltern im Garten.Meine Mutti war ganz süß und hat jeden Tag nach seinem Grab gesehen. Ich habe heute Vergissmeinnicht auf seinem Grab gepflanzt und ihm eine Rose dagelassen. Für mich war er einfach mehr als einfach nur ein Kater. Ich vermisse ihn.

11.5.14 21:23, kommentieren

Werbung


Scottie ist tot :(

Liebes Tagebuch, gestern war einer der schlimmsten Tag in meinem Leben. Ich bin nach Feierabend nach Hause gegangen und hatte mir überlegt noch etwas zu Joggen, da ja am Freitag der Frauenlauf statt findet und ich fit sein wollte. Doch als ich die Haustür aufschloss wunderte ich mich, das beide Kater nicht in Sicht waren. Normalerweise stehen sie direkt an der Tür und warten. Dann kam der ältere Kater namens Whisky aus dem Schlafzimmer auf mich zu. Aber wo war meine kleiner Kater Scottie? Irritiert ging ich in die Wohnung und warf einen Blick ins Schlafzimmer. Scottie lag seitlich auf dem Boden. Ich wunderte mich, weil er normalerweise einen leichten Schlaf hat. Ich wollte ihn vorsichtig wecken, um ihn nicht zu erschrecken. Doch dann wurde mir die Situation bewusst. Zittrig begutachtete ich mein kleines Baby. Hinter ihm lag ein kleines Häufchen Kot und er rührte sich nicht. Ich rüttelte vorsichtig an ihm, doch nichts geschah. Ich sah in sein Gesicht und seine Zunge hing heraus und die Augen waren verdreht. Ich wurde panisch. Das konnte einfach nicht sein. Er war noch warm. Ich habe jetzt gerade schon wieder Tränen in den Augen und hoffe es hilft mir, wenn ich es hier nieder schreibe Ich kann immer noch nicht realisieren, dass mein Kleiner tot ist. Er wäre nächsten Monat 2 Jahre alt geworden. Das kam so plötzlich. Morgens war noch alles gut. Er hat mich wie jeden morgen um 6 Uhr geweckt, indem er schnurrend zu mir kam, seinen Kopf in mein Gesicht und Arm drückte. Und wenn ich nicht reagierte, biss er ganz leicht in meinen Ellenbogen. Er ist noch gemeinsam mit mir ins Badezimmer gegangen und hat mit meinen Füßen gespielt. Denn er war ein totaler Fußfetischist Anschließend gab ich ihm, wie jeden Morgen sein Katzenmalz. Alles war in Ordnung. Und dann sowas. Er war nicht krank. Er hatte nichts im Maul, keine Wunden und die Krallen war eingefahren. Ich habe es einfach nicht verstanden und bin total zusammengebrochen. Im Internet habe ich gelesen, dass es einen plötzlichen Katzentot gibt. Dieser tritt einfach so am häufigsten bei Katern zwischen einem Alter von 6 Monaten und 2 Jahren vor. Der Tierarzt hat dies auch bestätigt. Mein Scottie hätte die zwei Jahre fast geschafft. Ich finde das so unfair und ich will mein Baby wieder haben. Was ist denn wenn ich mich irgendwann entschließe wieder ein Katzenbaby aufzuziehen? Muss ich dann in Angst leben und jeden Tag damit rechnen, dass es einfach so stirbt? Das kann ich nicht Ich habe die letzte Nacht kein Auge zu gemacht, weil ich es nicht gewohnt war so viel Platz im Bett zu haben. Normalerweise hat Scottie immer an meinem Bauch geschlafen. Heute Morgen hat mich mein Wecker geweckt und Scottie hat mir so gefehlt. Egal wo ich hinschaue, ständig werde ich an ihn erinnert und er fehlt mir so. Ich weiß, dass vielleicht nicht jeder meine Gefühle nachvollziehen kann. Denn schließlich geht es hier nicht um einen Menschen sondern um einen Kater. Aber er war einfach ein Familienmitglied und ich hab diesen Racker abgöttisch geliebt. Die nächsten Tage werden für mich der Horror. Ich hoffe ich kann mich irgendwie ablenken

1 Kommentar 7.5.14 22:38, kommentieren